Startseite
  Über...
  Archiv
  Namibia-Links
  Beweisfotos
  Gästebuch
  Kontakt
 


http://myblog.de/jewelsangel

Gratis bloggen bei
myblog.de





I wonder if the sun has risen where you are

Es gibt Momente, die sind so schön, dass man sie für immer in sein Gedächtnis meißeln will. Dieses ganze Wochenende war so ein Moment. 6 Stunden Fahrt auf der Schotterpiste ohne eine Menschenseele unterwegs, ein Blick der einem den Atem raubt und dann die Zeit im Nacken. Schaffen wir es bis Sonnenuntergang zum Tor? Denn dann schließt der Campingplatz. Wir uns schon ausgemalt, dass wir in der Wildnis zelten müssen. Die Landschaft verfärbt sich rot, die Sonne geht unter, die Straße will nicht enden. Gegen die Zeit. Aber: Wir schaffen es. Die Kiesel auf der Schotterpiste spritzen noch so, aber wir haben es geschafft. Lena, Eva, Phillip, Susanne, Kate, Mallika, Greg, Jeremy und ich in Soussesvlei. Bei den größten Sanddünen der Welt.
Während der Hinfahrt habe ich die ganze Zeit einen Kopfhörer meines MP3 Players im Ohr gehabt. Und immer den gleichen Song. Das ist wie Gehirnwäsche, denn jetzt werde ich für immer die Fahrt nach Soussesvlei mit dem Song verbinden und den Song mit diesem Roadtrip.
Wir haben Braai gemacht, Marshmellows gegrillt und viel viel Wein und Savanna getrunken. Im Zelt, am Grill, auf dem Baum, der mitten zwischen unseren Zelten stand. Wenn mich jemand fragt: Was ist dein Lieblingsplatz auf dieser Welt? Dann ist es dieser Baum. Ich saß oben drin, lehne mich zurück, sehe die Sterne und alle paar Minuten Sternschnuppen. Ich werde nun für immer Glückskind sein. Mit Lena im Baum über die Schönheit des Landes philosophiert. Und ich war etwas melancholisch: Es ist so wunderbar dort und ich freue mich so sehr darüber, dass ich hier sein darf, aber bin gleichzeitig traurig, dass meine liebsten Menschen nicht dabei sind. Dass man zusammen dort steht, sich in den Arm nimmt und über das Leben freut.
Um 4.45 aufgestanden: Der Samstag beginnt mit dem Sonnenaufgang auf der Dune 45. Kann ein Tag besser starten? Weiter nach Deadvlei und Soussesvlei. Die 5km Sandpiste (tiefer Sand!) sind wir natürlich nicht touristisch mit dem Shuttle gefahren, sondern sind gelaufen. Ein kleiner Todesmarsch bei der Hitze in der Frühe. Aber es war es wert. 2 Stunden haben wir gebraucht, aber auch jeden Stock und Stein angeschaut. Deadvlei und Soussesvlei waren einfach atemberaubend.
Roadtrip II: Sonnenuntergang am Samstag. Wir mit den zwei Mietwagen auf der Straße Richtung Dünen. Wir parken, nehmen zwei Flaschen Rotwein raus, Radiohead und Muse an. Die Sonne geht unter, alles verfärbt sich rot. Und wir tanzen auf der Straße. Rennen, drehen uns im Kreis. Was soll man sonst machen, wenn etwas so schön ist?
Jetzt bin ich erschöpft, hab Muskelkater und leider auch Fieber. Phillip hatte die Grippe und hat Lena und mich angesteckt. Seit heute morgen. Beim Kopf brummt und ist heiß, meine Glieder tun weh, aber ich bin glücklich. Punkt.

PS: Fotos im Photobucket!
27.8.06 18:46
 



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung