Startseite
  Über...
  Archiv
  Namibia-Links
  Beweisfotos
  Gästebuch
  Kontakt
 


http://myblog.de/jewelsangel

Gratis bloggen bei
myblog.de





Greedy little pig

Sandpiste, unsagbarer Gestank, Kinder die barfuß mit einer Pepsi-Dose Fußball spielen, Wellblechhütten. Kein Strom, keine sanitären Anlagen, kein Wasser. So sieht es in Babylon - einem Teil von Katutura bei Windhoek aus. Katutura bedeutet übersetzt "der Ort in dem wir nicht leben wollen" und ist das Township Windhoeks. Gestern war ich in dem ärmsten Stadtteil, Babylon. 10.000 Einwohner, 50 Toiletten. Im Gemeindezentrum hat eine Hannoveranerin mit den Kindern Theater gespielt und ich durfte mitkommen. Als ich abends ins Bett gegangen bin, war ich immernoch verwirrt und so beschämt. Darüber, dass es uns so gut geht. Was wir uns manchmal für Probleme machen! Das was die HartzIV Empfänger in D bekommen, haben die in Katutura im ganzen Jahr nicht. Und die Lebenshaltungskosten haben hier fast europäische Höhe. Die Kinder laufen barfuß, sind schmutzig, aber sie lachen. Mit großen Augen haben sie mich angelacht und mir sind die Tränen gekommen. Hab erstmal all mein Bargeld,was ich dabei hatte dem Centre gespendet und werde jetzt für die HAZ einen Artikel schreiben. Dass vielleicht mehr Leute spenden oder wie die Hannoveranerin helfen. Ja, das war Afrika. Das europäische, prunkvolle WIndhoek hat ja nichts mit Afrika zu tun.

INFO: Ab morgen, den 23.8. zeigt SAT.1 die Doku-Sendung "Wie die Wilden". So wie Dschungelcamp nur mit normalen Leuten und in Namibia bei den Himba im Kaokoland! Ich befürchte das ist ein schreckliches Format, aber schaut doch mal rein - dann wisst ihr wo ich im September eine Woche sein werde!
21.8.06 15:43


Theres much more than we see here, don´t burn the day away

What a noise! Augen zu, nicht hinhören, einfach ignorieren...manchmal bin ich hier im Büro echt genervt - von all den Geräuschen, seltsamen Menschen, aufmüpfigen Lesern und doofen Texten. Wenn wieder so ein Moment kommt, trinke ich einen Schluck Wasser, atme tief durch und träume mich kurz woanders hin: Auf die Dune 7, auf das Boot mit den Delphinen oder nach Hause zu meiner Gitarre...heute bin ich zu meinem Termin in die Stadt einfach gelaufen. Bewegung, frische Luft - hat gut getan. Auch wenn man hier eigentlich nicht zu Fuß gehen darf, wie man mir immer sagt. Aber hey, ob ich nun auf der Straße oder im Taxi überfallen werde, macht auch keinen Unterschied.
Tina wurde letzte Woche die Armani Brille geklaut und Rebecca das Handy..passieren kanns halt immer.

Gestern mal wieder namibische Luft geschnuppert, waren im "Funkylab", dem derzeit angesagten Club hier. Aber ähm na ja..."cool" ist was anderes. Aber war lustig die Leute zu beobachten. Wie die Mädels sich hier abends immer auftakeln! Und hübsch sind die alle! Krass..Ach und neues Getränk entdeckt: „Springbock“. Kleiner Shot mit Pfefferminz und Amarula. Schmeckt wie After Eight – macht aber betrunken hehe.
Am Wochenende bin ich erstmal allein in der Wohnung, Tina und Gunnar sind nach Etosha. Ich muss aber Sonntag arbeiten, also konnte ich nich mit. Dafür kann ich mal in der Wohnung tanzen und laut singen hehe :P, auch gut. Meine Stimme rostet hier ja sonst langsam ein. Ausserdem sind die anderen hier und wir machen uns morgen einen schönen Tag in Windhoek! Dafür aber nächstes WE nach Soussousvlei in die berühmten Sanddünen. Das wird wieder ganz groß...
18.8.06 16:33


If you´re lost, you can look and you will find me!

- Hannah und die Schokoladenfabrik -
Das war mal ein cooler Termin heute morgen! Besuch bei Capricorn Sweets und Firmenportrait schreiben. Die produzieren Bonbons, Karamellen, Pralinen, Weihnachtsmänner :P. Und ich hab zugeschaut wie Tausende Bonbons aus der Maschine geplumpst sind und wie Mitarbeiter jede einzelne Praline mit der Hand verpackt haben. Alles war so schön bunt und hat geglitzert..ach fein! Hab auch ein paar Bonbons geschenkt bekommen hmmm lecka...

- Hannah und der Alltag -
Ansonsten nicht viel Neues, diese Tage passiert nich viel. Hab gestern abend gemütlich auf dem Bett gesessen, südafrikanische Frauenzeitschrift gelesen und geschrieben. Man wird hier so kreativ irgendwie. So viele Eindrücke, Gedanken, Erlebnisse und Erinnerungen - das muss einfach aufgeschrieben werden. Schade nur, dass ich meine Gitarre nich hier hab.

- Hannah und die Safari -
Hab jetzt zugesagt: Werd im September eine Woche auf Safari ins Kaokoland fahren. Für die Tourismusbeilage der AZ. Alles umsonst, dafür aber mit einer Touristengruppe. Aber egal, wann hat man nochmal die Möglichkeit dahin zufahren? Das soll sehr schön sein und da leben noch die Himba ganz traditionell. Spannend!
15.8.06 11:43


A marble got stuck at the profile of my left shoe

Es gibt Chinatown in Windhoek. Sind auf der Suche danach durch seltsame Gegenden gefahren, sind aber irgendwann angekommen. Chinesen, Chinesische Schriftzeichen, gefakte Klamotten und vor allem DVDs. Leute, ich habe wahnsinnig tolle Filme mitgebracht - freut euch schon auf tausende DVD Abende im Herbst :P.
Dann ab zur Okapuka Ranch, Game Drive: Auf dem Safari Auto Chillen, Savanna trinken und Tiere gucken. Nicht spektakulär, aber nett. Irgendwie stumpft man hier ja auch langsam etwas ab, wenn man soviel Schönes sieht, dann nimmt man plötzlich alles so hin. Was mich aber richtig beeindruckt hat, war der Vollmond Freitag nacht. Wie aufgehängt. Oder wie das Cover von "Peterchens Mondfahrt". Gigantisch.
Aber zurück zu Samstag. Gag des Tages. Beim Bezahlen stehen Rebecca, Maris, Tobi und ich an der Rezeption. Alle in normalen Klamotten (Maris Polo Shirt, ich Rock), plötzlich meint die nette Dame: "Sind sie alle Flugbegleiter?". Ähm...nein?
Ach und nochmal den tollsten Schokoladenkuchen der Welt gegessen.

Freitag bin ich nach dem Termin beim Tübinger Saxophon Ensemble noch mit meiner "Chefin" zu Freunden von ihr gefahren. Einheimische Künstler aus Windhoek. Es wurde viel "Kaffee" getrunken (wobei das hier ein Synonym ist...) und viel ähm ja geraucht. Es war witzig, hab mich wie ein embedded journalist gefühlt. Beobachtet und aufgesaugt, was alle sagen, was sie über das Land und die Leute denken. Sie alle lieben dieses Land so sehr. Es ist beeindruckend. Eine junge Frau, hat jetzt jahrelang in Europa gelebt und kehrt jetzt wieder zurück - weil die Afrika so vermisst hat. Ich meine ok, ich finde das Land auch großartig, aber mir vorstellen hier zu leben kann ich nicht. Dazu sind die Leute doch zu seltsam, besonders die SüdWestler. Ich kann mich da nicht dran gewöhnen. "Is it?"
13.8.06 17:01


Don`t look back in anger

Heute bin ich richtig genervt, ich könnte platzen vor Gernervtheit. Die Arbeit ist so ätzend im Moment..ich muss jetzt so eine Beilage übers Industriegebiet machen, reine Anzeigenscheisse. Aber unglaublich viel Arbeit.
Versuche mich gerade daran zu hangeln, dass ich morgen mit den Praktis frühstücken gehe und dann mit Tobi, Susanne und Adam zur Okapuka Ranch fahre und Game Drive mache. Ein kleiner Lichtblick. Dafür heute den ganzen Tag ackern und heute Abend auch noch nen Termin.

Nachtrag:
Der Tag geht gut weiter. Szene:
Entnervt guckende Frau steht vorne im Empfang mit ihrer Tochter, die aussieht wie nen Junge und Toni heisst. Frau wedelt mit Gewinncoupon vor meiner Nase: "Ich hab das Kinoquiz gewonnen und will die Karten". Ich: "Auf dem Coupon steht, dass sie die Karten an der Kinokasse bekommen". Sie: "Ich wusste doch das da ein Haken ist. Ich will dann jetzt auch fürs nächste Gewinnspiel mitmachen". Ich: "Dann schicken sie bitte eine Mail oder Fax mit dem richtigen Lösungswort an uns". Sie: "Aber ich bin jetzt ja hier". Ich: "Gut, wie sie wünschen, dann notier ich das jetzt. Sie müssen aber die Gewinnspielfrage beantworten". Sie: "Pff unverschämt, das wär ja jetzt was für einen Leserbrief".
Fuck you. Soll sich doch freuen, dass sie überhaupt umsonst ins Kino kann. Dumme Kuh. Und ausserdem such ich die Gewinner aus. Da weiß ich jetzt aber wer garantiert nicht gewinnt nächste Woche.
11.8.06 10:27


Let´s face the fear

Auf Beschwerde einzelner hin, schreibe ich jetzt auch mal etwas über meine Arbeit:
Aber ehrlich gesagt...viel zu schreiben gibts da nicht! Stellt euch (die die es kennen) Burgdorf vor, lasst die Leute Englisch und Afrikaans sprechen, schwarz sein und Gewänder tragen. Zwischendurch noch einige konservative etwas rechte Deutsch-Namibier und ihr wisst ungefähr was hier abgeht. Die Termine sind unspektakulär, die tägliche Arbeit meist Verlautbarungsjournalismus.
Aber heute ein Highlight: Die Box-Brüder Klitschko waren hier und haben eine Pressekonferenz zu einem UNESCO Projekt gegeben. Ich war dabei und hab sie mit Shiyoo zusammen vor dem Gebäude abgefangen. Ich hab mir Wladimir gekrallt und mich nett mit ihm unterhalten. Er hat mir die Tür aufgehalten, nett erzählt und ihr dürft mich jetzt Star-Reporterin nennen :P.
8.8.06 14:26


Dreams are my reality

Der Wind bläst mir durch die Haare, das Wassser glitzert, neben mir fliegen Pelikane...ich halte mich vorne an der Rehling fest und fange an zu quietschen: Delphine! Ich bin fast ausgerastet vor Glück. Zum ersten Mal Delphine in freier Natur gesehen. Ich lege mich vorne am Boot flach hin, Kopf über...unter dem Boot schwimmen sie. Kleine und später auch die großen Tümmler. Alle paar Minuten tauchen wieder Flossen auf, und ich qietsche. Es ist so großartig, dass mein großer Traum endlich in Erfüllung gegangen ist. Hätte da irgendwie gar nich mehr mit gerechnet. Keine Ahnung, warum mir das so wichtig war, aber Delphine bedeuten für mich irgendwie ein Stück Kindheit.
Wir haben am Samstag in Walvis Bay einen Dolphin-Cruise gemacht. Zehn Touristen, ein kleines Boot, 5 Stunden und ein betrunkener, aber sehr witziger Kapitän. Ich habe Robben gestreichelt und gefüttert, Pelikane bestaunt, Champagner getrunken, in die Sonne geblinzelt und Delphine gesucht. Es war ein großartiger Tag!
Denn danach ging es weiter zu den Dune 7, Sanddünen bei Walvis Bay. Da sind wir wacker hochgekrakselt (anstrengend!) und haben den tollsten Sonnenuntergang ever angeschaut. Wie toll das war! In solchen Sintuationen weiß man gar nicht wohin mit seiner Freude.
Das ganze WE war sehr lustig. Gunnar, Tobi, Adam und ich haben schon in Windhoek mit dem Tafel und Savanna trinken angefangen und so war die Fahrt recht lustig :P. Genächtigt haben die Jungs und ich in nem Backpackers - 2 Hochbetten und Ameisen im Bad. Klassenfahrt-Feeling. Abends das Nachtleben von Swakopmund getestet und Tobi hat mit einem 700g Steak gekämpft...(Anmerkung: Tobi hats natürlich aufgegessen und sogar noch einen Schokokuchen hinterher. Respekt!)

PS: Auf dem Rückweg KUDU FM Radio gehört und was lief? Jewel mit "What simple is true". Ich verneige mich.
7.8.06 09:45


Genauer betrachtet

"Und wir kamen oben an, so nach
hunderttausend Stufen. Irgendjemand
sagte: "Wow", ich sagte nichts mehr.
Hunder Meter über allem, hielt den Atem
an, und tauchte, sank hinein, in dieses
Meer aus Lichtern
Überwältigt, staunend, schweigend
und auch leise irritiert.
Hey verdammt, das ist ein Spielfilm,
das hat jemand inszeniert.
Und nichts ist mehr romantisch, wenn
man es genauer betrachtet
Und dann beginnt Verteilungskampf,
oh hallo Angst, und Dich
kriegen sie auch noch.

Also komm schon Großhirn
wünsch mir Glück
Von A nach B und nicht zurück
Der lange, lange Weg vom Nichts ins Licht
Ganz egal, ob es hält was es verspricht.
Nicht, dass ich das hier besser wüsste.
Erkannt, verramscht, vorbei
Nicht, dass ich das hier besser wüsste.
Als ob ich es wüsste.

Und Eimerweise Endruck, gegen
tröpfchenweise Einsicht. Würde sagen,
das soll jetzt, wenn ich wüsste wie es ist.
Selbst die Landung ging in Ordnung, das
kennt man ja auch anders, da wird
sonst nicht gekleckert, sondern aufgeschlagen.

Und die Luft bleibt wo sie ist,
und der Rest geht in die Lungen.
Hallo Ursache und Wirkung, kommt zusammen,
seid umschlungen.
Und ich warf einen letzten Blick, einen letzten Blick
zurück. Nahm die ersten Stufen, zurück zum Boden,
dachte: Pathos FM, das wird ein gutes, gutes Leben"

Zufällig diesen Kettcar-Song auf meinem MP3 Player gefunden und festgestellt, dass der Text genau hierher passt. Ob Marcus Wiebusch das so gemeint hat, ist natürlich fraglich, aber ich drehs mir so hin :P.
Gestern shoppen gewesen (Handschuhe!,Top,Schuhe) und danach nervigen Tanz-Termin gehabt mit zwei Süd-Westler Frauen, die eigentlich die ganze Zeit das gesagt haben: "Yeah Hannah, das musst du dann so schreiben ya know...". Äh ja. Ich weiß schon selber ganz gut wie man einen Text schreibt. Immer dieser Verlautbarungsjournalismus.
3.8.06 09:46


Let me put you in a Backpack

Juhu...ich hab von Fr-So freibekommen und fahre jetzt mit Tobi und Adam nach Swakopmund/Walvis Bay. Für Samstag haben wir eine Boots-Tour gebucht: Robben und *trommelwirbel* Delphine gucken! Die springen dort neben dem Boot her...und ich bin jetzt schon ganz aufgeregt. Delphine in der freien Natur sehen ist mein Kindestraum, seit ich zum ersten Mal "Flipper" gesehen habe. Das sind einfach absolut meine Lieblingstiere! Vielleicht erhaschen wir ja auch einen Wal, aber die sind da inzwischen wohl eher selten. Wir werden in nem Backpackers in Swakop übernachten, Tobi mietet nen Auto und ich darf auch mal fahren. Muss nur auf die Paviane auf der Straße achten :P.
Montag abend waren wir bei Eva kochen und DVD schaun...die wohnt gerade bei einem aus der französischen Botschaft und ich sage euch...sowas habt ihr noch nicht gesehen! Eine Villa in Klein-Windhoek. Kamin, große Tafel, Pool, tausende Zimmer und eine afrikanisch-französische Einrichtung...so will ich später auch mal leben! Ich bin die ganze Zeit ganz fasziniert rumgelaufen...wir haben uns dann vor den Kamin geflezt und "Shrek 2" geschaut.
Heute und morgen noch nen bisschen Dorf-Journalismus und dann gehts zu den Delphinen juhuuu...
2.8.06 09:46


Dreams Last So Long

Jetzt geht es mit den Afrika-Erlebnissen Schlag auf Schlag...

Freitag
Eigentlich war ich mit Sophia zum Kaffee verabredet. Sophia ist eine Owambo und kommt aus Windhoek und wir haben uns Mittwoch zum ersten Mal im El Cubano gesehen. Dann hat sie aber am Freitag vorgeschlagen, ob ich sie und ihren Chef nicht bei einer Touristen-Tour durch Katutura begleiten will. Sie arbeitet in so ner Art Tourismus-Firma. Katutura ist der Slum Windhoeks, wo rund 100 000 Menschen leben...übersetzt heisst das soviel wie "Der Ort, an dem wir nicht leben wollen". Und ich würde da auch nicht leben wollen. Sind mit einem Hanomag ohne Türen (sehr abenteuerlich!) durch Katutura gefahren und der Chef hat uns da durch geführt. Die Menschen leben zu acht in Wellblechhütten ohne sanitäre Anlagen, kochen auf der Straße und wir Touristen fahren dick und bräsig da mit unseren Digi-Cams durch. ich habe mich geschämt. Besonders, weil die Leute so nett waren. Sie haben uns gewunken und einen guten Tag gewünscht. Die Kinder sind unserem Wagen hinterhergelaufen und sind dann aufgesprungen. Plötzlich hatte wir rund 20 kleine Kinder auf dem Auto. Alle total schmutzig, barfuss aber mit einem großen Lächeln. Mir sind die Tränen gekommen. Haben sie dann irgendwann wieder abgesetzt und ihnen Eiswürfel gegeben, worüber sie sich sehr gefreut haben. Hab jetzt auch ein Projekt aufgetan, wo ich meine Klamotten, die ich eh hierlassen wollte, hinbringen kann. Wenigstens ein bisschen was machen.
Danach dann auf einen Berg über einen abenteuerlichen Schlucht-Weg (ich habe mich schon fallen sehen...). Von dort aus mit Sophia den Sonnenaufgang gesehen. Es war überwältigend. Schade, dass ihr nicht da seid und wir uns zusammen über sowas freuen können.

Samstag
Mit Gunnar, Mareo, Heinz und Karl nach "Frauenstein" - die geschichtsträchtige Farm von Karls Großeltern 40 Min von WIndhoek entfernt. Bis auf Gunnar - logisch - alles waschechte Namibier, auch wenn die Namen es nicht vermuten lassen.
SInd mit Heinz Pick Up gefahren - und wir hinten auf der Ladefläche. Abenteuer pur! Mit 100 Sachen über die Schotterpiste und ich hinten drauf. Wie Achterbahnfahren!
Die Farm ist riesig, dort gibt es eine Sandmine und hunderte Hektar Land mit Pavianen, Kühen, Schakalen und Leoparden.
Dann Großeltern Hallo gesagt und weiter ins Revier. Zelte, Grill und Stühle aufgebaut. Ab ins Feld, Schlangen suchen, Steine schnippen, wandern und Kühe jagen. Hab mich gefühlt als wäre ich wieder Kind und im Schweden-Urlaub. Abends lecker gegrillt (Chicken with beer, Kartoffeln, Gemüse..) und auch lecker getrunken. Ums Feuer gesessen und gegen 22h ins Zelt, weils so kalt war. Es wurde auch immer kälter, -4Grad wurden gemessen. Sind vom Zähneklappern aufgewacht. Gut, dass die Nacht irgendwann vorbei war und wir wieder Feuer machen konnten. Aber alles in allem war es großartig und hat viel Spaß gemacht mit de Jungs. Musste meine Prinzessin-Haberei aber etwas ablegen: Mit den Fingern essen, im Busch pinkeln und Sherry trinken. Aber nun gut. War ja nur ein Wochenende. Jetzt bin ich frisch geduscht und starte in eine arbeitsreiche Woche.
Nun sind 2 Wochen rum, ich hab wirklich Spaß, aber Leute...ihr fehlt mir!!

PS: Fotos morgen
30.7.06 17:08


Clash Of Civilizations

What A Night!
Jetzt schreibe ich hier ja schon wirklich jeden Tag, aber es passiert auch einfach zu viel...
Gestern der absolute Kultur-Clash. Waren erst gemütlich Essen (natürlich Fleisch...was anderes nehmen die hier ja nicht zu sich), danach noch im El Cubano - der einzigen vernünftigen Bar in Windhoek. Wo das Bier $N9 kostet, was gerade mal 1 Euro (Pacco...dein Paradies!). Hab mich fast den ganzen Abend mit Kate aus Birmingham unterhalten und konnte meinen in Liverpool erlernten Slang auspacken. Cheers und Ta und so.
Wir waren da bestimmt mit 20 Leuten und haben dem Laden wohl einen guten Umsatz beschert.

Dann weiter ins "ChezTemba" oder so ähnlich. Ein Windhoeker Nachtclub und es war Ladie´s Night. Lecker Amarula getrunken und gestaunt. Afrikanische Disco-Musik und aufgestylte Mädels! Wir paar Europäer haben uns gefühlt wie im Zoo. Denn wir wurden nicht nur angeguckt, sondern auch angefasst... Gunnar war ganz erschrocken . Wir wurden angetanzt und angesprochen - und das besonders von den Mädels. "Hey whats your name..oh hannah..thats so nice...i like your hairstyle...you look like britney spears". ahhhh ja. Den niedlichen James aus Zambia kennengelernt, der Eva und mich auf die Tanzfläche zerren wollte. Wir haben uns aber geschämt, weil die Schwarzen alle so cool tanzen können und wir uns reichlich dämlich vorkamen. Dann wollten die dauernd Fotos mit uns machen und ach herrje...mir wurde das fast etwas viel. Als kühle Norddeutsche ist man soviel Offenheit nicht gewohnt. Jedenfalls haben wir jetzt viele neue Freunde .
Aber mein Cultural Clash kam dann noch....auf der Toilette. Ich komme da rein, alle Mädels am Schminken, ich schaue mich suchend um "you can go next", sagt eine zu mir. Aha. Toilette ohne Türen mitten im Raum neben den schminkenden Mädels. Oh my god! Wollte mich aber nich als arrogante Europäerin outen, die sich nicht den Standards hier anpassen kann und sage nur "oh thank you". Augen zu und durch. *Isi, das wäre nichts gewesen...du mit deiner Klophobie*.
Die Fotos von mir, den anderen, melody und patience (ja so hießen die wirklich) folgen später....

Das hat mich echt umgehauen gestern...

PS: Nächste Woche kommen die Klitschkos nach Namibia! Und ich krieg vielleicht ein Interview . Da muss man erst soweit reisen, um Stars zu kriegen haha
27.7.06 12:22


The Way Things Used To Be

Langsam kehrt hier Alltag ein. Aufstehen, frühstücken, arbeiten, Mittagspause im Eros Center (ja das heisst wirklich so) und abends entweder sofort schlafen oder mit den Praktis was machen.
Und bei mir verschwimmt gerade alles, was vorher war. Alles, was mich vorher beschäftigt hat, ist so weit weg und es scheint als wäre das alles wie wegradiert. Eine Festplattenformatierung oder so :P. Meine Gegenwarte beginnt am Samstag vor dem Abflug und alles vorher erscheint so unwichtig. Seltsame Gedanken im Moment...das macht wohl der krasse Sternenhimmel hier...Überhaupt wird man sehr kreativ hier. Bin dauernd am Schreiben, dichten und Musik hören.

Gestern waren wir mit den Praktis im Kino, in "Zulu Love Letter" und haben ehrlich gesagt kaum ein Wort verstanden hehe. Danach dann noch zu Susanne nen Bierchen trinken. Ha...und Susanne hat ALLE Gilmore Girls Folgen auf dem Laptop dabei - dann kann es keinen langweiligen dunklen Abend mehr geben.
Morgen abend werden wir AZler eine kleine Party auf unserer Terasse geben. Kommen bestimmt fast 20 Leute. Ich freu mich!

Und das mit der Farm am Wochenende klappt auch. Muss nur Freitag Abend arbeiten und der Rest ist frei. Werden auf der Farm von Karls Großeltern campen und mal ein bisschen Alltag der Namibier kennenlernen hoffe ich. Bins einzige Mädel, aber das kenn ich ja schon :P.
26.7.06 14:18


Living so long with my pictures of you

Neue Bilder! Leider nich so viele wie ich gerne hätte, denn der Computer hier ist so verdammt lahm...

Fotoalbum Namibia
25.7.06 15:40


Planet Of The Apes

Sonntag, 11 Uhr: Ein alter Toyota vollgepackt mit deutschen Praktikanten in Windhoek. Auf dem Weg aus der Stadt ins Nirgendwo plötzlich starkes Bremsen. Grund: Paviane auf der Autobahn. Aha. Kurz langsam fahren, staunen und weiter gehts in Richtung Groß Barmen. Da sollen die bekannten namibischen heißen Quellen sein. Nachdem wir den Guard überzeugt haben, dass wir Einheimische sind, müssen wir nur die Hälfte zahlen. Doch die Quellen sind nix weiter als ein schlechtes Schwimmbad. Aber egal, Palmen, ein unendlich weiter Horizont und ein leerer Pool. Ein bisschen Planschen, frösteln und dann in der Sonne bruzeln. Ich hab mir natürlich gleich meinen ersten afrikanischen Sonnenbrand geholt. Mein Bauch leuchtet dunkelrot und ist auch aus der Ferne zu erkennen haha. Dann haben wir den Sonnenuntergang auf der Okapuka Ranch genossen, uns von Warzenschweinen und Gemsböcken entertainen lassen und lecker gegessen. Tipp: Amarula. So was wie afrikanischer Baileys für kleines Geld - macht schnell betrunken hehe.
Es war ein schöner erster Ausflugstag gestern und die anderen Windhoeker Praktikanten sind wirklich nett. Ein Mädel kommt sogar aus Münster und studiert auch Politik. Klein ist die Welt.
Heute wieder voller Arbeitseinsatz, morgen Kino, mittwoch feiern und am Wochenende bin ich auf ne Farm von den Großeltern vom Namibier Karl eingeladen. Hoffe ich hab frei dann.
Bilder von gestern folgen die Tage. Und schreibt auch mal was ins Gästebuch ihr Nasen....Dankie (that´s Afrikaans), Hannah
24.7.06 14:55


This is Hannah from the Allgemeine Zeitung speaking...

..ja genau, so melde ich mich hier immer am Telefon. Ist noch etwas gewöhnungsbedürftig, aber das wird schon noch.
Gestern Abend war ich auf einer Ausstellungseröffnung: Eine Ausstellung über die Nama. Im "Vorprogramm" sind kleine niedliche namibische Kinder aufgetreten, die gesungen und traditionelle Tänze getanzt haben. Das war so goldig! Emotional wie ich bin, hatte ich doch prompt Tränen in den Augen. Wie peinlich..
Überhaupt bin ich hier mal wieder das totale Mädchen, sagt meine Mitbewohnerin Tina zumindest. Hab nämlich 10mal soviele Klamotten mit als die anderen hehe. Und 5 Paar Schuhe . Aber hey, das brauch ich auch alles.
Ab heute Mittag hab ich frei...und kann endlich mal die Stadt erkunden. Treffen uns mit den anderen Windhoeker-Praktikanten zum Chillen im Zoo-Park nachher.
Ach und meine ersten Artikel sind veröffentlicht:

Artikel in der AZ 21.Juli

Hab auch mal Fotos von meiner Wohnung gemacht. Findet ihr unter: Fotoalbum
21.7.06 12:01


Lost and Found

Ich bin angekommen. Langer Flug, Anschlussflieger fast verpasst, Koffer im Bermuda-Dreieck von Johannesburg verloren. Aber alles ist gut, wurde plangemäß abgeholt und Koffer wurde abends nachgeschickt. Die Praktikantenwohnung ist wirklich schön, etwas pekig, aber hey...ich hab schließlich zwei Jahre mit Idioten in einer 4er WG gelebt :P. Ab nächste Woche haben wir auch eine Putzhilfe...
Ich habe ein eigenes Zimmer und wir haben eine Terasse, auf der mir beim ersten Betreten gleich zwei Echsen über die Füße gelaufen sind....Ihhhh.
Meine Mitbewohnerin ist nett, heute kommt ein neuer Sportpraktikant. Waren gestern abend essen in Joes Beerhouse, einer urigen Touristenkneipe und ich hab Springbock gegessen. Öfter mal ein Abenteuer gell. Hab auch gleich nach Ankunft schon gearbeitet, heute gibts auch einiges zu tun.....
Soweit die Kurznachrichten des Tages! Vermisse Euch alle, Hanni

Nachtrag: Wow, arbeitstechnisch geht es hier gleich voll los. Musste tausende kleinere Texte schreiben und wurde auf meinen ersten Termin in der finnischen Botschaft geschickt. Hab mir im gebrochenen Englisch einen abgestammelt, aber das wird hoffentlich besser mit der Zeit. Aber Termin ist ganz gut verlaufen. Jetzt bin ich schon fast 10 Stunden in der Redaktion und muss wohl auch noch 2, weil die Beilage morgen nachmittag gedruckt wird. Anonsten ist es hier in der Redaktion wie im Mittelalter. Es gibt kein Redaktionsprogramm, sondern sogenannte Setzer, die die Seiten bauen. Die sprechen auch kein Deutsch haha. Ist ein bisschen wie bei Gutenbergs Buchdruck damals, nur mit Computer halt.
19.7.06 10:19


Life Is What Happens To You While You´re Busy....

Was für letzte Tage hier in Deutschland! Feiern, Robbie und Abschied nehmen von alten und von neuen Freunden. Das Stimmungskarussell dreht sich unaufhörlich und ich schwebe in einem Niemandsland zwischen Euphorie und Ratlosigkeit. Das Robbie-Erlebnis war gigantisch, war wieder 12 Jahre alt, habe geschrien, meine kleinen Fingerchen nach im ausgestreckt und da ich ziemlich weit vorne stand, kam fast das Gefühl auf ich könne ihn anfassen. Überhaupt ist die Musik in den Stunden vor dem Abflug präsenter als in den ganzen letzten Monaten. Und ich stelle mal wieder fest, das John Lennon recht hat: Life is what happens to you while you´re busy making other plans. Ich kann mich jetzt ärgern und wütend sein, warum das Leben manchmal so ungerecht sein muss, aber ich glaube ich freu mich lieber, das sich plötzlich soviel bewegt. Ihr habt wohl keine Ahnung wovon ich schreibe, aber das macht nichts . Kryptisch zu sein find ich gut. Und morgen fliege ich nun. Tschüss. Ich verneige mich. Hanni
16.7.06 14:24


"I Don´t Want To Wait"

Kurze Randnotiz: Ich habe heute im Internet ein Mädel kennengelernt, die auch gerade jetzt ein Praktikum in Windhoek macht bei der Friedrich-Ebert-Stiftung und sie ist auch exakt den gleichen Zeitraum wie ich dort. Ich kann mein Glück gar nicht fassen! Sie kennt sogar meine Mitbewohner in der WG und ach wie großartig ist das denn? Sie hat mir ihre Handynummer gegeben und ich treff sie gleich nächste Woche . Aber sie hat gesagt ich solle Schal und Mütze mitnehmen weils grad sehr sehr kalt ist...urgs..na gut! Ich bin so happy und ich werd meine Jura-Klausur morgen sicher vergeigen haha
11.7.06 23:23


Countdown: Eine Woche noch



"Somewhere Over The Rainbow"

Wie die Zeit davonrast...Monate wartet man auf den Tag, organisiert, philosphiert, kündigt sein Abenteuer an und doch ist es noch so fern. Das ist es nun nicht mehr. In einer Woche geht mein Flug nach Windhoek/Namibia.
Eine Woche noch, in der ich Jura-Klausur schreibe, Koffer packe, zum Robbie Konzert nach Hamburg fahre und mich von meinen Lieben verabschiede. Und dann zum Flughafen fahren, einmal umschauen und sich so stark fühlen, dass man endlich etwas Sinnreiches tut. Dass man die Welt kennenlernt, nicht nur an einem Ort verharrt, sondern auch über den Tellerrand blickt. Ich freue mich sehr. Natürlich hab ich auch ein bisschen Angst. Angst, dass ich mich nicht zurechtfinde eher weniger, das kann ich gut. Eher Angst davor alleine zu sein, keinen Anschluss zu finden oder den falschen Anschluss und ein Teil der modernen Apartheit zu sein, ungewollt. Und dass ich mich dort in der alten deutschen Kolonie schämen muss, dafür, dass ich weiß bin und dass die Weißen dort in der Vergangenheit viel Mist gebaut haben.
Man wird sehen, es sind ja "nur" drei Monate. Zu kurz, um großes Heimweh zu bekommen, aber lang genug, um ein Abenteuer zu erleben.

Ich hoffe, dass ich vor Ort Internetzugang haben werde, aber das sollte eigentlich in einer Zeitungsredaktion kein Problem sein. Dann werde ich hier berichten. Vorerst melde ich mich an dieser Stelle ab. Alles Liebe, Hannah

PS: Irgendwie klappt das hier mit den Bildern nicht. ich werd mir da nochmal was überlegen....

Allgemeine Zeitung - hoffentlich bald viele Texte von mir zu lesen
7.7.06 23:47


"Ich will Teil einer Jugendbewegung sein!" - Tocotronic

....und das bin ich jetzt auch. Nun habe auch ich ein Blog - wie es neumodisch heisst. Ich würde es eher Tour-Tagebuch nennen, denn hier möchte ich meine Namibia-Erlebnisse aufschreiben. Vom 17.7. bis 16.10. werde ich ich ein Praktikum in Windhoek/Namibia machen.

Die Vorbereitungen laufen, mein Papa ist besonders emsig und kennt sich wohl mit dem Land und der Organisation besser aus als ich . Bin noch recht entspannt, hab im Moment einfach zu viel anderes um die Ohren. Aber Vorfreude ist riesig und die Abenteuer-Lust groß!

20.5.06 18:28


[erste Seite] [eine Seite zurück]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung